We Remember

Das Kunstprojekt „WE FREMEMBER“ war ein besonderer und nachhaltiger Beitrag zur Veranstaltungsreihe „Shalom Attendorn 2018“.

 

Cover Ausstellungskatalog We Remember

 

Junge Attendorner erinnern an jüdische Kinder ihrer Heimatstadt, die in der Zeit des Nationalsozialismus vertrieben wurden. Sie gestalten eine virtuelle Patenschaft in Fotocollage und Malerei.

 

Ein Kunstprojekt des Jugendzentrums Attendorn  im Rahmen der Jugendkulturnacht NRW in Zusammenarbeit mit der Initiative „Jüdisch in Attendorn“.

 

Für die künstlerische Vorbereitung und die praktische Umsetzung mit den Jugendlichen waren Marlies Backhaus und Jan Backhaus verantwortlich.

 

Seit dem Jahr 2020 hängen die Bilder als Dauerausstellung im Rathaus der Hansestadt Attendorn.

 

 

Vorwort

Shalom, liebe Freunde aus der Vergangenheit!

 

Kennen gelernt haben wir uns nie – wie sollten wir auch? Vor 80 Jahren wurdet ihr aus Attendorn, unserer gemeinsamen Heimatstadt, vertrieben. In den schrecklichen Zeiten des Holocaust, der selbst in Provinzstädtchen wie Attendorn seine Macht ausübte.

 

Wir erinnern uns an euch. Wir sehen eure Fotos und stellen uns vor, dass wir hätten Freunde werden können. Virtuell machen wir in diesem Projekt gemeinsam Musik, treiben zusammen Sport, besuchen die selbe Schule oder chillen einfach ab unter buntem Sternenhimmel. Ein Selfie mit dem Handy hätte euch sicher auch Spaß gemacht.

 

Wir erinnern uns an euch, Margret, Erich, Gertrud, Lisa, Julius, Liselotte, Gerhard. Wir wählen eure Fotos aus dem Archiv und holen euch in unsere Zeit...

 

Vor einem gemalten Bild stehen sich unsere Gesichter gegenüber und überspringen die Geschichte.

 

Willkommen!

 

Eure Lilly, Levin, Viktoria, Pauline, Lucie, Max, Lea, Anna mit Marlies und Jan

Shalom, dear friends from the past!

 

We never got to know each other – how could we have? Eighty years ago you were cast out of our common hometown of Attendorn. It was during the horrible era of the Holocaust, which left its marks even in provincial towns like Attendorn.

 

We remember you. We look at your photos and imagine that we could have been friends. In our (virtual) project, we play music together, we play sports together, we go to the same school or simply chill under a colorful, starry sky. And you’d sure have had fun taking a selfie with your phone.

 

We remember you, Margret, Erich, Gertrud, Lisa, Julius, Liselotte, Gerhard. We’ve picked your photographs out of the archive and are bringing you with us into our present time....

 

Our faces gaze at each other in front of a painted picture, leaping across history.

 

Welcome!

 

Love, Lilly, Levin, Viktoria, Pauline, Lucie, Max, Lea, Anna with Marlies and Jan

Lilly & Liselotte

Collage zweier Mädchen
Liselotte Ursell (l.) und Lilly Prawitt.

Mein Name ist LILLY PRAWITT. Ich bin 13 Jahre alt und schwimme gerne. Ich habe mir als Patenkind das jüdische Kind LISELOTTE URSELL ausgesucht. Vielleicht hätten wir so manches zusammen unternehmen können.

 

My name is LILLY PRAWITT. I am 13 years old and like swimming. The godchild I chose is the Jewish child LISELOTTE URSELL. I suppose there are quite a number of things we could have done together.

 

Lea & Margaret

Collage zweier Mädchen
Lea Wiethoff (l.) und Margaret Ursell.

Mein Name ist LEA WIETHOFF und ich bin 14 Jahre alt. Ich spiele gerne Geige und liebe die Musik. Über mein virtuelles Patenkind MARGARET URSELL kann ich mir vorstellen, dass sie diese Leidenschaft mit mir geteilt hätte. Auf der Fotocollage scheint sie Freude an meinem Geigenspiel zu haben.

 

My name is LEA WIETHOFF and I am 14 years old. I like to play the violin and love music. I can imagine that my virtual godchild MARGARET URSELL might have shared this passion with me. On the collage of photos she seems to enjoy listening to me play the violin.

 

Anna & gertrud

Collage zweier Mädchen
Anna Orsini (l.) und Gertrud Stern.

Mein Name ist ANNA ORSINI. Auf dem Bild bin ich 6 Jahre alt. GERTRUD STERN ist mein Patenkind. Sie hatte drei jüngere Brüder und wurde von den Hausangestellten „Sternchen“ genannt. Deswegen habe ich uns einen Sternenhimmel gemalt, der unsere virtuelle Patenschaft symbolisiert.

 

My name is ANNA ORSINI. I am 6 years old in the picture. My godchild is GERTRUD STERN. She had three younger brothers and the domestic servants called her “Sternchen” (little star). That’s why I drew a starry sky for us, to symbolize our virtual connection.

 

Viktoria & Lisa

Collage zweier Mädchen
Viktoria Korte (l.) und Lisa Ursell.

Mein Name ist VIKTORIA KORTE und ich bin 19 Jahre alt. Neben dem Foto von mir ist eine Fotografie von LISA URSELL. Sie ist mir gleich ins Auge gefallen, weil sie auf dem Bild so herzlich lacht. Unsere beiden Portraits sind mit der Darstellung eines Keyboards verbunden. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob Lisa mein Hobby, die Liebe zu Musik und Gesang, teilt. Doch ihr Lächeln erinnert mich daran, wie glücklich ich bin, wenn ich musiziere.

 

My name is VIKTORIA KORTE and I am 19 years old. Next to my photo is a photograph of LISA URSELL. She caught my eye right away because of her hearty laughter in the picture. Our two portraits are connected by the image of a keyboard. I can’t say for sure if Lisa shares my hobby, the love of music and singing. But her smile reminds me of how happy I am when I play music.

 

Levin & Erich

Collage zweier Jungs.
Erich Ursell (l.) und Levin Böcher.

Mein Name ist LEVIN BÖCHER. Ich bin 19 Jahre alt und spiele gern in meiner Freizeit Fußball. Ich habe ERICH URSELL ausgewählt, weil ich mir vorstellen kann, dass auch er sehr sportlich war. Der Fußball und das Spielfeld sollen zeigen, dass uns der Sport verbindet.

 

My name is LEVIN BÖCHER. I am 19 years old and like to play soccer during my free time. I chose ERICH URSELL because I can imagine that he was a very athletic person, too. The soccer ball and the soccer field are supposed to show how the sport connects us.

 

Lucie & margret

Collage zweier Mädchen
Margret Ursell (l.) und Lucie Menken.

Ich heiße LUCIE MENKEN und bin 13 Jahre alt. Mein Hobby ist Reiten. Ich habe das jüdische Mädchen MARGRET URSELL als Patenkind ausgesucht, weil wir beide die St.-Ursula-Schule besucht haben und uns in meiner Phantasie die Leidenschaft für sportliche Aktivitäten verbindet.

 

My name is LUCIE MENKEN and I am 13 years old. My hobby is horse riding. I chose the Jewish girl MARGRET URSELL as my godchild because both of us were students at Attendorn’s St. Ursula School and in my imagination we share a passion for sports.

 

Max & Gerhard

Collage zweier Jungs
Max Lubowietzki (l.) und Gerhard Stern.

Mein Name ist MAX LUBOWIETZKI. Ich bin 20 Jahre alt. GERHARD STERN kam mir auf den ersten Blick sympathisch vor. Er war wohl so wie ich ein humorvoller Mensch und scheint vom Typ her zu mir zu passen: neugierig und offen. Als Zeichen der Verbundenheit habe ich am PC eine Selfie-Collage montiert. Der vielfarbige Graffiti-Hintergrund passt zu meiner – vielleicht auch seiner – bunten Lebenseinstellung.

 

My name is MAX LUBOWIETZKI. I am 20 years old. When I saw the picture of GERHARD STERN, I liked him right away. He seems to have been a humorous kind of person, just like me, and his character seems to match well with mine: interested and open. I put together a selfie collage on my computer to symbolize our connection. The multicolor graffiti background reflects my – and maybe also his – colorful attitude towards life.

 

Pauline & Julius

Collage Junge und Mädchen
Julius Böheimer (l.) und Pauline Hillesheim.

Mein Name ist PAULINE HILLESHEIM und bin 17 Jahre alt. Ich habe die Patenschaft für JULIUS BÖHEIMER übernommen. Uns beide verbindet, dass wir Schüler auf dem Rivius Gymnasium waren. Er hat den Holocaust dank Freunden in einem Versteck im Bergischen Land überlebt.

 

My name is PAULINE HILLESHEIM and I am 17 years old. I chose to become godparent for JULIUS BÖHEIMER. What we have in common is that both of us were students at Attendorn’s Rivius Secondary School. With the help of friends he survived the Holocaust in a hiding place in the Bergisches Land.

 

Download

Den Ausstellungskatalog können sich Interessierte hier herunterladen:

 

Download
We Remember
Der Katalog zur Ausstellung
Jüdisch-in-Attendorn_Postkarten_WeRememb
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Video

Der Attendorner Filmemacher Jan Backhaus hat eine Dokumentation zum Projekt erstellt:

 

Impressum

Ein Projekt des Jugendzentrums Attendorn im Rahmen der Jugendkulturnacht NRW 2018.

 

Projektidee: Anna Orsini, Marlies Backhaus, Jan Backhaus

 

Projektberatung: Hartmut Hosenfeld und Tom Kleine von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“

 

Historische Fotos der jüdischen Kinder: Archiv Hartmut Hosenfeld

 

Aktuelle Fotos der Attendorner Jugendlichen: Jan Backhaus

 

Texte: Die teilnehmenden Jugendlichen

 

Künstlerische Vorbereitung und praktische Umsetzung mit den Jugendlichen: Marlies Backhaus, Jan Backhaus

 

Layout & Druck: Bastian Schuster, FREY Print + Media GmbH & Co. KG

 

 

Wir danken der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ für die tolle Unterstützung. Insbesondere bei Hartmut Hosenfeld für seine einfühlsame Führung durch die Zeit vor unserer Zeit und dass er uns die Spurensuche in seinem Archiv ermöglicht hat. Und bei Tom Kleine, der unser Projekt „we remember“ in die Veranstaltungsreihe „Shalom 2018“ integriert, uns mit viel Herzblut beraten und vielfältig unterstützt hat.

 

(Marlies Backhaus, Attendorn im Herbst 2018)